Der Wunsch

Eine gute Fee kam einmal zufällig an der Erde vorbei. Da sie gerade sehr gute Laune hatte – so wie immer, wenn sie auf Reisen war – , sagte sie zu den Menschen: „Ihr habt einen Wunsch frei. Was möchtet ihr?“

Die Menschen überlegten kurz und begannen dann, wild durcheinanderzurufen. „Wir wollen keine Kriege mehr auf der Erde!“, sagten einige. Andere schrien: „Genug Essen und sauberes Wasser für alle!“ Wieder andere: „Der Klimawandel soll aufhören!“ Ein paar kleinere Menschen johlten: „5G für alle!“

Die Fee kratzte sich am Kopf und schwieg. Da sie ihr Reiseziel pünktlich erreichen wollte, meinte sie schliesslich: „Ich komme auf dem Rückweg wieder hier vorbei. Einigt euch bis dahin auf einen Wunsch.“ Dann nahm sie ihren Reisekoffer in die Hand, breitete ihre zarten Flügelchen aus und bog hinter den Ringen des Saturns scharf nach links ab.

Kaum war sie verschwunden, ging auf der Erde das Geschrei wieder los. Neue Menschen kamen mit neuen Wünschen hinzu. „Gleichberechtigung“, forderten sie, „Mehr Rechte für Tiere“, „Nie mehr Pandemie“, „Keine soziale Ungleichheit mehr“, „Die Antwort auf alle Fragen“ und „Abschaffung der Geburtenkontrolle“. Es bildeten sich in kürzester Zeit verschiedene Interessensgruppen, die um Mitglieder warben. Zur Arbeit ging niemand mehr, die Ernte vertrocknete auf den Feldern, Schulen waren verwaist, die Bewohner der Krankenhäuser und Altenheime diskutierten rege, während sie sich Tee kochten.

Eine Woche später war es dann soweit: Die Fee kam auf ihrem Heimweg wie versprochen wieder an der Erde vorbei. Sie war gespannt, aber auch ein wenig besorgt, was sie dort erwarten würde.

Was sie sah, verschlug ihr die Sprache. Die Menschen waren noch zerstrittener als vorher. Sie drängelten um die besten Plätze, manchen benutzten ihre Transparente und Pappschilder als Waffe.

„Und, habt ihr euren Wunsch gewählt?“, fragte sie mit hochgezogenen Augenbrauen.

„Ja“, sagte ein vorwitziges Bürschchen und trat hervor. „Wir wollen mehr Wünsche. Für jeden Mensch einen. Oder sagen wir zwei. Das macht also 16 Milliarden Wünsche.“

„Das übersteigt meine Fähigkeiten“, stammelte die Fee und bereute ihren unüberlegten Halt bei der Erde zutiefst. Sie murmelte eine Entschuldigung und suchte das Weite, was sonst nicht ihre Art war.

Die Menschen ballten die Fäuste und murrten. Sie fühlten sich betrogen. Dann gingen sie nach Hause, ihre Plakate warfen sie auf den Boden. Manche trampelten noch ein wenig auf den gegnerischen herum.

Die Fee machte bei ihren Reisen künftig einen grossen Bogen um die Erde. Sie wollte sich ihre gute Laune nicht verderben.